Needs Maintenance, wofür eigentlich?

Ich frage mich gerade ernsthaft, warum man diesen Logtyp „Needs Maintenance“ überhaupt anbietet. Vielleicht habe ich auch einfach etwas nicht verstanden. Aber die Geschichte von Anfang an, damit ihr auch wisst worum es überhaupt geht.

Eines Abends zog ich mit einem Cacher-Kollegen los, um ein paar Geocaches zu besuchen. Darunter waren auch zwei Caches von ein und demselben Owner. Also Döschen in der Hand gehalten und festgestellt, „Logbuch voll“. Da wo noch Platz war, den Logeintrag platziert und weitergezogen. An dem zweiten Cache das gleiche Bild. Ich habe immer Ersatzlogbücher und manchmal sogar PETlinge mit dabei. Wenn mir der Cache gefallen hat, lege ich dort auch ein neues Logbuch hinein. Wenn aber der PETling schon so voll mit Logbüchern bzw. Papierfetzen ist und es dort kein neues Logbuch reinpasst, lass ich es. In diesen beiden Fällen habe ich es gelassen.

Bisher noch nicht weiter dramatisch, oder? Nach erfolgreicher Cache-Tour wurde nun also zu Hause geloggt. Vorher haben wir uns kurz verständigt, wer denn das „Needs Maintenance“-Log (NM-Log) verfasst, damit nicht zwei Logs wegen der gleichen Sache geschrieben werden. Ich erinnerte mich, dass ich sowas ja schon mal gelesen habe, als ich mit dem Geocaching begonnen habe. Im Cache-Wiki und auch auf der deutschen Reviewer Seite werden die Logtypen beschrieben.

Ich denke, bis hierher konnte man meinen Ausführungen folgen. Aber warum nun dieser Blog-Beitrag?!? Dazu komme ich jetzt. Ich habe nämlich am nächsten Tag den Owner online getroffen und fragte ihn spaßeshalber, ob wir ihm mit unserem Besuch nicht allzu viel Arbeit beschert haben. Aus dem Spaß wurde schnell ernst und ich erhielt als Antwort nur, warum man wegen eines vollen Logbuches gleich einen NM-Log verfassen müsste. Vor allem hätte man ja auch gleich das Logbuch tauschen können. Ein Logbuch hinzufügen ja, aber nicht tauschen, das schrieb ich bereits. Es mischte sich dann noch ein weiterer Geocacher ein, mit dem Kommentar:

Ja, das waren die guten alten Zeiten ich hab auch immer Logzettel dabei. Neucacher erwarten halt perfekte Bedienung

Da ist mir endgültig die Hutschnur geplatzt. Auf eine Diskussion bezüglich Neucacher, Bessercacher und was es nicht alles gibt, hatte ich ehrlich gesagt keine Lust.

Meine Erfahrung als „Neucacher“, bin ich das noch?, hat gezeigt, das ein Hinweis im normalen Found-Log garnciht beachtet wird. Kann ich mir auch gut vorstellen, dass ein Owner nicht alle Found-Logs komplett liest. Aber das ist ja nun ein anderes Thema.

Ich weiß nur, dass durch so ein Verhalten von einem „Früher-war-alles-besser-Cacher“, sich auch das Verhalten der „Neucacher“ ändert. Ich schreibe nämlich keine NM-Logs mehr. Sollen sich doch andere mit der Cacher-Elite anlegen. Ich betreibe dieses Hobby, weil es mir Spaß macht und ich zum Großteil viele nette Leute kennengelernt habe. Und zum Dank, dass man die Funktionen eines Systems benutzt, die genau dafür gedacht ist, wird man angeranzt. Sorry, aber das brauche ich bei diesem Hobby nicht.

So, das musste ich jetzt einfach mal loswerden. Ich weiß nicht, wie ihr darüber denkt, aber das dürft ihr mir gerne über die Kommentarfunktion mitteilen. Denn für Fragen, Kritik und Anregungen habe ich immer ein offenes Ohr.

Kommentar hinzufügen »28 Kommentare zu diesem Artikel

  1. Log-Typen und deren Bedeutung | Aus dem Leben…
  2. ich krieg selten NM-Logs.. meist disable ich das Listing.. gehe dann mal hin… enable es wieder.. und *schwupps* vergisst man den dritten noetigen Log des „owner maintenance“ um das Kreuz zu entfernen.. manchmal denke ich dran und entferne es manuell ueber die Attribute… aber halt nicht immer….

    Antworten

  3. Also auch ich bin für jeden Hinweis dankbar und lese auch jeden Log zu meinen gelegten Dosen detailliert (was ja leider oft viel zu schnell geht……) Und dann wird halt schnellstmöglich repariert. Wie schon gesagt wurde: Man hat als Owner halt auch Pflichten!

    Antworten

  4. Noabend,

    wir hatten auch schon einen solchen Fall.
    Haben die Dosen gefunden und sie war totalzerstärt und das Logbuch halb angefackelt. Daraufhin haben wir uns gedacht ok nehmen wir das Ding mit da der Owner auch aus unserer Stadt kommt und setzen uns mit ihm in Verbindung.
    Hatten alt nur gutes dabei gedacht damit das Ding nicht vollkommen verschwindet.
    Naja, als wir uns dann mit ihm in Verbindung gesetzt hatten wurden wir ziemlich unfreundlich angeranzt warum wir die Dose mitgenommen hätten und es nun sonst wohin stecken könnten.

    Alswir das gesehen haben, dachten wir uns was für geistig Arme eigendlich in unserer Scene unterwegs sind. Ich dachte mal das dies ein Sport von Menschen voller neugierde, einem gewissen Spieltrieb und Kontaktfreude ist aber da habe ich gemerkt Arschkrampen trifft man immer wieder.

    Konsequenz aus der Sache? Nächste Dose egal in welchem Zusatand sie ist wird liegengelassen und seinem Schicksal überlassen. Auch wenn es manchmal echt zu schade ist vorallem da sich mache Owner richtig Mühe gegeben haben.

    Antworten

  5. Moin,

    kurz meine Meinung dazu:
    1. Ich schleppe keine Ersatzlogbücher vorsorglich mit mir rum. Notfalls wurd schon mal nen Zettel rausgekramt und dazugestopft.
    2. Logbuch bald voll kommt ins „Found“
    3. Logbuch voll (nix geht mehr) gibt „NM“, eben weil das (hoffentlich) nicht automatisch weggefiltert wird
    4. Es gibt scheinbar Owner die das „Maintenance-Log“ nicht kennen
    5. Gibt es Cacher die sich von sowas angepisst fühlen (oder wenn man erst verspätet logt etc.) und die dann direkt unfreundlich werden.
    6. Soll man sich drüber aufregen ? Warum ?

    Antworten

  6. ich habe meistens auch Ersatz-Logbücher dabei sogar in verschiedenen Größen wenn der Cache nicht schon voll gestopft ist mit zetteln und Logbücher packe ich auch eins mit dazu und schreibe es ins Log… bei meinen eigenen Caches lese ich eigentlich jedes log und wenn ein NM kommt ist das OK das sagt mir doch nur das ich mal nachschauen muss was da los ist

    Antworten

  7. Ich könnte jetzt einen langen Text schreiben und den vor genannten DURCHGÄNGIGEN Tenor weiter erklingen lassen. Aber ich machs mal kurz:

    „Wer ein Kind in die Welt setzt muss sich nicht wundern wenn es auch mal schreit und man sich drum kümmern muss!“

    In diesem Sinne freue ich mich als Owner auf eure NM-Logs.

    Antworten

  8. Bei meinen Caches bestehe ich drauf, dass NM-Logs verfasst werden.

    Da können die Fund-Logger noch so jammern über feuchte Logbücher, gewanderte Dosen oder ähnliche Dinge:
    Wenn es dem Finder nicht dringend genug war, ein NM-Log zu verfassen, dann kann’s so schlimm nicht gewesen sein.
    Denn für den Fund-Log hat die Zeit ja schließlich gereicht.

    Will sagen: Ohne NM-Log fahre ich nicht raus. Basta.

    Antworten

  9. Kann ich mich nur anschließen. Wenn ein Owner eine entsprechende Menge Caches gelegt hat und diese dann auch noch stark frequentiert sind, geht ein Hinweis auf ein volles Logbuch meist gerne mal in der daraus resultierenden Mailflut unter.
    So ein NM Log sticht da doch ein wenig heraus.
    Ich lese auch nicht immer alle Logs meiner Dosen sondern schaue oft ( vor allem wenn schönes Wetter war und abends die Logs einlaufen) nur auf Found oder DNF.

    Antworten

  10. Ich kann da nur in den Chor der Vorlogger einstimmen. Ein NM macht den Owner darauf aufmerksam, dass etwas an seinem Cache seine Aktivität benötigt. Was genau steht ja dann im Textteil. Davon anhängig kann er ja dann entscheiden, ob und wann er aktiv werden möchte.

    Antworten

  11. Ich finde NM-Logs gut und richtig. Zum einen für nachfolgende Cacher, die diese Dose dann aussparen können (oder sich mit einem Ersatz-Logbuch/ -Streifen bewaffnen, um sauber loggen zu können); aber vor allem um den Owner zu informieren, dass etwas zu tun ist.
    Einen 24-Stunden-Service schaffe ich – trotz einfacher Tradis in der Homezone auch nicht, aber viel länger als ein paar Tage sollte es auch nicht dauern. Bei „Dose weg“ setze ich den Status zudem auf „disabled“.
    Obwohl bei vielen meiner Dosen der ausdrückliche Wunsch im Listing steht, bei Problemen dies in den Log zu schreiben oder NM zu loggen, tun sich offenbar einige schwer damit. Vermutlich wegen schlechter Erfahrungen. Ich erhielt mal von einem Cacher eine zaghafte Nachricht, dass er es ganz außergewöhnlich fände, dass ich um NM bäte; in seiner Heimat würde man für NM-Logs S8inngemäß) gesteinigt.
    Meine Fresse! mir bricht doch kein Zacken aus der Krone, wenn da NM steht oder gar schlimmers. Selbst wenn die Dose vollgekackt wurde oder sich im Umfeld Fixer-Bestecke finden, dann sollte ich nicht beleidigt sein, sondern voller Scham und um Verzeihung bitten. Als Suchender möchte ich doch auch nicht auf eine solche Dose treffen!
    Ich habe meist ein paar Logstreifen dabei (Micro-Logbuch für ca. 20 Einträge), die zur Not auch mal dazu lege. Aber eben nicht immer. Ich muss nicht jede Dose loggen und ich bin auch nicht verpflichtet, anderer Leut Hausaufgaben zu machen.
    Aber zu den pikierten Ownern, die sich durch ein NM-Log beleidigt fühlen, gibt es eben auch noch die rotzfrechen Owner, die einem ein „die Rückseiten sind auch bezahlt!“ entgegen schleudern oder Diven-like ganz empört reagieren, wenn ein Fremder es wagt, zu ihrem ’schönen‘ Logbuch (das u. U. nur aus ein paar lieblos geschnittenen und zusammen getackerten Papierstreifen besteht), einen eigenen Logstreifen beizulegen.
    Sorry, wer sich so verhält, sollte lieber was anderes machen, wo er nur selten auf Mitmenschen trifft (z.B. Briefmarkensammeln).

    Antworten

  12. Ich kann die Irritation des Verfassers hier auch gut nachvollziehen. Ein NM-Log ist ein ganz normales Hilfsmittel. Allerdings setze ich es auch nur ein, wenn wirklich nix mehr geht bzw. der Leidensdruck an der Dose hoch war. In einen normalen Log kommt dann gern mal ein Hinweis auf evtl. bald vergrößerte Problemlagen, wenn das LB bald nix mehr her gibt. Da kann man den Owner ja schon mal langsam vorbereiten. ICH wäre froh, wenn das NM genau so auch bei meinen Caches genutzt würde. Allerdings bin ich auch schon oft genug mit Fehlalarmen auf den Plan gerufen worden. Eine Maintenance ist immer in erster Linie Owner-Pflicht … so oder so. In Absprache oder wenn eine zusätzliche provisorische Logmöglichkeit geschaffen wird: Danke und völlig ok. Tausch fände ich nicht so doll… However, solche Dinge werden wohl immer in der Diskussion bleiben…

    Antworten

  13. Also ich bin bei einem Bollen Logbuch dankbar wenn ich einen NM geloggt gekomme. Da ich ca.130 Caches versteckt habe, lese ich die Fiund Logs nicht (die werden ich einen separaten Ordner verschoben. Ich bekommen teilweise 40-50 Found Mails pro Tag!!!. Da kann ich nicht alle immer auf einen Hinweis auf ein volles Logbuch überprüfen bzw. Teilweise geht das einem halt auch durch.

    Also ich als Owner finde deinen Reaktion korrekt.

    Liebe Grüsse Panisa
    Geocaching Blog und Podcast
    http://www.panisa.de

    Antworten

  14. Hallo,

    ich würde immer wieder NM loggen, schon alleine auch dafür, damit der Nachcacher über die anzufindenen Gegebenheiten Bescheid weiß.
    Da werde ich nicht klein bei geben. Nur so lernen solche Leute. Ich bin ebenfalls froh, wenn ich so über ein volles oder abgesoffenes Logbuch erfahre. Es ist in der Tat so, das ich normale Logs, wie auch hier beschrieben, nicht immer komplett lese. NM werden entsprechend gefiltert, dass sich mir nicht durch die Lappen gehen…

    Dran bleiben und wegen so ein paar beratungsresistenden Deppen ziehe ich mein NM trotzdem durch. Sogar mit Freude 🙂

    Logbuchtauschen ist die Aufgabe des Owners, dafür hat er unterschrieben bzw, den Haken gesetzt.

    Gruß Bernd

    Antworten

  15. Haben Sie doch alles erreicht, was Sie wollten. Du schreibst keine NM-Logs mehr und gut. Übrigens haben die wenigsten Cacher Ersatzlogbücher mit, die wenigsten übrigens oft die Geocacher die sich darüber aufregen, dass man für ein volles Logbuch ein NM loggt.

    Mir ist es egal, NM und NA gehören zum Spiel und ich logge beides so häufig, dass es mich nicht interessiert wer sich nachher auf den Schlips getreten fühlt.

    Antworten

  16. „das ein Hinweis im normalen Found-Log garnciht beachtet wird.“
    Ich persönlich lese _jedes_ Log und nehme auch zur Kenntnis, wenn jemand schreibt, daß ein Logbuch voll ist. Allerdings renne ich dann normalerweise auch nicht sofort zum Cache, sondern warte erstmal ein paar weitere Logs ab. Meist merken nachfolgende Cacher dann, daß man auch Rückseiten beschreiben kann 😉 Oder das Logbuch ist wirklich voll (dann loggt normalerweise jemand wirklich NM) und dann wirds getauscht. Und ein Logbuch zu _tauschen_ ist definitiv _nur_ Aufgabe des Owners (oder in Absprache mit ihm).

    Antworten

  17. Es tut mir ja leid, das sagen zu müssen, aber „früher“ war es wirklich so, dass man sich gegenseitig bei der Cache-Maintenance geholfen hat. Und das schloss durchaus mal ein, dass man ein echtes Logbuch reingelegt hat. Der Owner wird sich schon irgendwann revanchieren können und wenn nicht, auch nicht schlimm.

    Wir halten das heute noch oft so, sind aber vorsichtiger geworden, weil Neu-Cache-Owner (sorry!) sich dann manchmal beleidigt fühlen. Ein schlechtes Gewissen haben wir trotzdem nicht…

    Wir haben auch schon mal eine Dose ersetzt, die schon 2 Jahre kaputt war… Das macht uns ehrlich gesagt nachdenklich…

    Antworten

    • N’Abend

      ich sehe einen Unterschied zwischen:
      „Ich tauche ein Logbuch für einen anderen Cacher, weil er mir evtl. auch mal helfen könnte“
      und
      „Ich erwarte, dass mir einer das Logbuch wechsel, weil es voll ist“

      Letzteres ist der Auslöser dieses Artikels und hat eigentlich gar nichts mit Neu- und Altcachern zu tun, sondern eher mit einer fehlerhaften Haltung des Owners bzw. des oben zitierten Hobbykollegen.

      Antworten

    • Hallo,
      es muss Dir ja nicht Leid tun, wenn das mal so war. Ich sehe das auch immer noch so. Ich kann als Owner aber nciht verlangen, dass jeder immer ein Ersatzlogbuch dabei hat. Denn es ist und bleibt Owner-Sache. Wie ich schon schrieb, mache ich das ja auch, wenn es denn möglich ist. Und vor allem ein Fass aufzumachen, nur weil man genau deswegen einen NM loggt. Für mich ist ein Logbuch voll, wenn ich keinen Platz mehr finde, um meinen Namen zu hinterlassen.

      Grüße
      Chris

      Antworten

  18. Wie Du schon geschrieben hast…
    Die meisten Logs überfliege ich als Owner nur. Da kann es ohne weiteres mal sein, daß ein volles Logbuch – am besten in einem Nebensatz versteckt – überlesen wird.
    Bei einem NM weiß ich aber, daß ich was machen muß. Und – was in meinen Augen noch wichtiger ist – andere Cacher, die vielleicht gerade diesen Cache suchen wollen, wissen, was los ist.
    Also – nicht ärgern. Ich würde mir bei einigen Gesellen nur wünschen, daß jeder (!) Finder einen NM loggt, wenn nötig.

    Antworten

  19. Ich logge generell mit NM, falls ein Cache irgendein Problem aufweist, sei es ein volles oder feuchtes Logbuch oder eine gesprungene Dose. Ich bemerke manchmal auch, daß der Owner längere Zeit nicht reagiert, aber das ist dann sein Problem – ich habe meine Pflicht getan.
    Ansonsten bin ich auch dankbar, wenn jemand ein NM bei meinen Caches loggt. Wie schon von anderen beschrieben, man liest nicht zeitnah alle Logeinträge.

    Antworten

  20. Wenn mit dem Cache was nicht stimmt, dann logge ich NM mit vernünftigen Angaben, was ich vorgefunden habe.
    Das ist keine Kritik, sondern ein Hinweiß darauf, dass der Owner was machen muss.

    Ersatzlogbücher habe ich fast nie mit und kann ein solches deswegen garnicht Austauschen, falls es voll ist. Und bei nassen Logbüchern bringt Tauschen teils nicht mal was, weil die Dose nicht dicht ist.

    Antworten

  21. Als Owner bin ich für ein NM-Log dankbar und fasse es als konstruktive Kritik auf, dass mit meinem Cache etwas nicht so ist, wie ich es mit meinem Listing avirsiert habe.

    Dose weg oder nass, Location inzwischen vermüllt, Tarnung defekt, Logbuch voll, all das sind Dinge, für die ich mir ein NM-Log wünsche. Nur dann kann ich auch etwas tun. Ich lese nicht immer zeitnah jedes Log. So kann es auch schon einmal tage- oder gar wochenlang unbemerkt bleiben, wenn im Fund-Log steht, dass etwas nicht stimmt. Eine NM-Note lese ich umgehend und kann zeitnah reagieren.

    Als Owner würde es mir gegen den Strich gehen, wenn jemand mein Logbuch mit einer Zettelswirtschaft ergänzen würde, da dies nicht meinem eigenen Anspruch an meinen Cache entsprechen würde.

    Da ich meinen Anspruch an meine Dosen auch auf andere Caches projiziere –gut ich werde manches Mal enttäuscht- bin ich bei ungepflegten Dosen auch nicht um ein NM-Log verlegen.

    Antworten

  22. Also ich bin froh, wenn ein Cacher bei meinen Dosen NM bei einem vollen Logbuch logt, sonst bekomme ich es u.U. gar nicht mit wenn etwas nicht stimmt ….

    Antworten

  23. Das hat mit Elitecachern nichts zu tun, eher im Gegenteil.
    Es gibt nicht wenige Cacheowner die zwar wissen was der NM-Log beeutet, aber nicht wie sie die Kennzeichnung wieder entfernen.

    Jedenfalls ist das offensichtlich, denn Caches mit Rotem Kreuz findet man immer mal und teilweise liegen die NM-Logs Monate zurück und der Cache wurde längst gewartet.

    Der Owner soll das Logbuch tauschen, es gehört allein ihm.
    Anschliessend loggt der Owner „Owner Maintenance“ und die Kennzeichnung verschwindet.

    Hast alles Richtig gemacht, die Gegenseite konnte nur nicht regelgerecht damit umgehen.

    Antworten

  24. …naja, ob das wirklich würdige Vertreter der „Cacherelite“ sind?

    Erstens ist ein NM keine Kritik am Owner, sondern ne Rückmeldung. Und da bedankt man sich und schafft Abhilfe – zügig. Das ist Bestandteil des Hobbies „Cachen“ – und wer das nicht macht, ist kein Cacher – nur nix mit Elite. Denn dem Cacher sein Augapfel ist der Cache. Ein NM länger stehen zu lassen, wenn ich als Owner Abhilfe schaffen könnte, wäre mir nur peinlich. Und wenn einem der eigene Cache sooo egal ist, sollte man ihn einsammeln – dann ist er nix wert.

    Und wenn man zweitens keine Wartung hinkriegt, dann sollte man sich überlegen, ob man nicht zuviele Caches gelegt, eine zu kleine Cachegröße gewählt hat, die falsche Location oder ähnliches. Meine Logbücher halten 3-4 Jahre.

    Bezüglich der angedeuteten „Sanierungspflicht“ der Suchenden – davon halte ich, wenn es um Logbücher geht, schon mal garnix. Logbuch ist Ownerpflicht – wenn einer 2 mal die Woche Logbücher wechseln muß, merkt er vielleicht endlich, daß reihenweise Micros legen nicht das Gelbe vom Ei ist.

    Nöhhh, Fremdwartung ist nur bei erster Hilfe sinnvoll – Tarnung defekt, Dose gesprungen usw. Der Rest ist die Faulheit des Owners unterstützt.

    Gruß Zappo

    Antworten

  25. Tja, früher war halt alles besser:
    Da sind die Owner bei einem NM-Log mit dem Text
    „Logbuch ist voll“ oder
    „Logbuch ist freucht“
    noch zu Ihren Caches hin und haben eine Wartung durchgeführt.
    Aber diese undankbaren Neu-Owner erwarten ja eine perfekte Bedienung durch die Finder: sollen die doch die Wartung durchführen!

    Problem; Wer einen Cache legt hat auch die Verantwortung, diesen instand zu halten. Wem das zuviel ist, sollte halt einfach keinen legen!!!

    Antworten

  26. Ich halte es so wie du. Meistens hab ich Ersatzlogbücher dabei und leg ein neues dazu wenn es erforderlich sein sollte und mir der Cache gefallen hat. In allen anderen Fällen Log ich ein NM wobei es mir dann egal ist wie der Owner drauf reagiert. Die meisten denken wohl das wertet den Cache ab.

    Antworten

Copyright © All Rights Reserved · Green Hope Theme by Sivan & schiy · Proudly powered by WordPress