ECA-SKT

Die Erweiterte Cacher Ausrüstung (ECA) für Kletter-T5 (SKT) sieht momentan folgendermaßen aus:

Erstausrüstung:

1x Petzl NAVAHO SIT FAST 2
1x Petzl ELIOS
1x B-lay close
1x Petzl I’D Abseilgerät
2x Petzl Am’D triact-lock
– 2x Edelrid POWER 2200
– 1x Blacksafe 10.5mm Geocacher-Statik (Black Edition) 60m
– 1x Seilsack
– 1x Petzl Ascension Handsteigklemme links
– 1x Wurfleine 60m
– 2x Wurfbeutel (250gr / 350gr)
– diverse Bandschlingen
– diverse weitere Karabiner

Zusatzausrüstung

– 1x Big Shot
– 1x Petzl Fixe

Kurze Erläuterung

Ich möchte noch kurz erläutern, warum wieso weshalb die Erstausrüstung doch so groß ausgefallen ist. Der ein oder andere wird sich wahrscheinlich wundern und andere werden sagen, das es passt. 😉

Gurt

Industrieklettergurt

Petzl Navaho Sit Fast 2

Fangen wir mit dem Gurt an. Hier habe ich mich bewusst gegen einen Sportklettergurt entschieden. Der Grund ist ganz einfach. Der Sportklettergurt ist nun mal nicht dafür gedacht, dass man die ganze Zeit in diesem sitzt, sondern ein Abstürzen beim Klettern verhindern soll. Aus diesem Grund sind diese Gurte in der Regel auch leichter gebaut, damit sie beim Klettern nicht stören. Demnach sind auch die Bebänderungen dünner und schneiden nach gewisser Zeit ins Fleisch. Da man aber bei der seilunterstützen Baumklettertechnik (SKT)dauerhaft im Gurt sitzt, kann es auf Dauer schmerzhaft und unbequem werden. Genau aus diesen Gründen habe ich mich für einen Industrieklettergurt entschieden. Diese sind dafür ausgelegt, dass man längere Zeit in einem Gurt verbringt. Zusätzlich haben diese Gurte auch Materialschlaufen in denen man weitere Ausrüstung bequem mitführen kann.

Helm

Schutzhelm

Petzl ELIOS

Für viele ein No-Go, für mich aber Pflicht, der Helm. Hier kann ich zu den hunderten von Varianten nicht viel sagen. Ich habe einfach einen Helm genommen, der mir vom Aussehen und Farbe gefiel. Sehr oft findet man Bilder oder kann es auch Live erleben, dass Leute ohne Helm hantieren. Sie vergessen allerdings das man sich schnell mal den Kopf stoßen kann oder das man schon beim Seileinbau einfach ein wenig Totholz aus der Krone befreit. Deshalb sollte der Helm schon beim Einbau getragen werden und nicht nur vom Kletterer selbst. Auch die Personen die unten sehnsüchtig auf den Aufstieg warten kann so ein Stück Holz auch mal treffen.

Handschuhe

Handschuhe

B-Lay close

Ebenso wie der Helm sind Handschuhe für mich Pflicht. Zu Anfang sollten es normale Handschuhe sein, die ich auch ganz normal zum Cachen benutze. Schnell zeigte sich aber, das normale Handschuhe nicht zum Klettern geeignet sind. Zum einen und auch Hauptgrund werden diese Handschuhe verdammt schnell warm bis heiß, wenn man einmal etwas schneller abseilt. Zum zweiten habe ich immer das Problem, das ich mit Handschuhen nicht schreiben kann. Somit viel die Wahl für mich auf die „B-lay close“ Handschuhe. Der Handschuh an sich ist geschlossen, Daumen und Zeigefinger sind halb geöffnet. Somit kann man auch mit Handschuhen feinfühlige Dinge erledigen. Durch das robuste Leder ist auch eine rasante Abwärtsfahrt möglich, ohne sich die Hände zu verbrennen.

Sicherungs- und Abseilgerät

Sicherungs- und Abseilgerät

Petzl I'D

Ich weiß gar nicht wieviel Kombinationsmöglichkeiten es wirklich gibt, auf jeden Fall genügend. Somit kann ich hier jetzt auch nur ein paar  Vor- und Nachteile liefern. Allerdings habe auch ich hier die Empfehlung bekommen, mit dem I’D von Petzl zu beginnen. Die Vorteile von diesem Gerät liegen klar auf der Hand. Um an einem Seil aufzusteigen und anschließend wieder abzuseilen kann ich auf einem Umbau oben im Baum verzichten. Eine Fehlerquelle bei „Anfängern“ weniger. Des Weiteren komme ich den Baum überhaupt nicht hoch, wenn ich das Seil falsch in den I’D einbaue. Zudem hat er eine Paniksicherung, die ein zu schnelles Abseilen verhindert. Ein Nachteil hat dieses Gerät aber auch. Zu Anfang bei kleinen Höhen merkte ich diesen Nachteil noch nicht so. Denn bei der Verwendung eines I’D muss das Seil immer nachgezogen werden und ich habe weniger Strecke pro Hub. Wie gesagt, bei 10 Metern kann man das vernachlässigen. Bei 35 Metern merkt man das aber schon. Das ist auch der Grund, warum der I’D demnächst nur noch als Abseilgerät genutzt wird.

Der Am’D Karabiner von Petzl dient dazu, das I’D mit dem Klettergurt zu verbinden. Ein HMS-Karabiner empfiehlt sich aufgrund seiner Birnenform hier nicht. Dazu kommt, dass der Am’D eine höhere Bruchlast aufweist.Gibt mir einfach ein bisschen mehr Gefühl von Sicherheit. 😉

to be continued….

Copyright © All Rights Reserved · Green Hope Theme by Sivan & schiy · Proudly powered by WordPress